Sportfreunde mit Niederlage im Heimspiel

Nach vergangener Woche mussten die Sportfreunde Friedrichshafen nun auch die erste Heimniederlage der noch jungen Bundesligasaison hinnehmen. Gegen die Gäste des Victoria Bamberg gelang dem Team um Darko Lotina lediglich ein 1:7 (3541:3614 Kegel).

Die vermeintlich deutliche Niederlage spiegelt jedoch nicht den Spielverlauf wieder, der sich deutlich spannender gestaltete. Die Bamberger Gäste zeigten bereits in der Startpaarung, weshalb sie in den vergangenen Jahren als eines der Top-Teams gehandelt wurden. Mit welcher Klasse sie an den Bodensee gereist waren, zeigte in der ersten Paarung Radek Hejhal mit starken 620 Kegeln, der gleichzeitig Tagesbester auf Seiten der Gäste sein sollte. Gegen ihn musste sich Michael Reiter (571 Kegel) mit 1:3 in den Sätzen geschlagen geben. Spannender konnte Mario Listes (607 Kegel) seine Begegnung mit Bambergs U23-Weltmeister Daniel Barth (619 Kegel) gestalten. Trotz ausgeglichenem Satzverhältnis von 2:2 fehlte Listes am Ende das Quäntchen Glück gegen Bambergs Youngstar. Im Mittelpaar sollten Punkte und Kegel her, um das Spiel für die Schlusspaarung offen zu gestalten. Lukas Funk überragte mit dem Tagesbestergebnis von 633 Kegeln. Der frisch gebackene U23-Weltmeister konnte den Vorsprung gegen Florian Seiler (594 Kegel) deutlich verkürzen und gewann klar mit 4:0 Sätzen. Auf Seiten der Gäste konnte Oskar Huth (596 Kegel) mit einer starken Schlussbahn (158 Kegel) die Begegnung mit Torsten Reiser (580 Kegel) mit 2:2 für sich entscheiden und brachte den Gästen eine wichtige 3:1 Führung in den Mannschaftspunkten ein. In den beiden letzten Spielbegegnungen schafften es auch Darko Lotina (581 Kegel) gegen Cosmin Craciun (599 Kegel) und Nicolai Müller (569 Kegel) gegen Fabian Lange (586 Kegel)  nicht an den Gästen vorbeizuziehen und mussten sich am Ende mit 1:7 geschlagen geben. Bamberg zeigte eine souveräne und geschlossene Mannschaftsleistung und gewann letztlich verdient. In der kommenden Woche geht es für die Häfler zum diesjährigen Champions League Sieger SKV Rot-Weiß Zerbst 1999, welcher bislang an seine überragende Form anknüpfen konnte.

Neuer Sponsor für die Sportfreunde

Mit der Firma „Team 75 Ultra-Clean“ können die Sportfreunde einen neuen Sponsor präsentieren. Die Firma die sich auf die Reinigung von großen Objekten in ganz Oberschwaben spezialisiert hat wird die Abteilung Kegeln der Sportfreunde unterstützen.

Ultra Clean Team 75

Wir danken der Familie Vujanic für Ihr Engagement und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Bamberg zu Gast am See

Am 3. Spieltag der 1. Bundesliga gibt der mehrfache deutsche Meister Victoria Bamberg bei den Sportfreunden seine Visitenkarte ab. Bamberg das mit einem Sieg in Kaiserslautern und einem Unentschieden, gegen Breitengüßbach auf eigener Anlage, in die Saison gestartet ist, wird versuchen mit dem frisch gebackenen Juniorenweltmeister Daniel Barth die Punkte vom Bodensee zu entführen. Nach einem kleinen Umbruch im Bamberger Team während der Sommerpause wird man auf Seiten der Sportfreunde gespannt sein, welches Team in der Bodenseehalle auflaufen wird. Mit Daniel Barth und dem tschechischen Nationalspieler Radek Hejhal haben die Franken aber weiterhin Top- Spieler in Ihren Reihen. Das Team von Darko Lotina wird dagegen versuchen das gute Ergebnis des ersten Heimspieles zu wiederholen und den Bambergern so lange wie möglich Paroli zu bieten. Mit der heimischen Kulisse im Rücken sollte dies möglich sein.

2. Mannschaft mit Saisonbeginn

Im Anschluss an das Spiel der 1. Mannschaft startet die 2. Mannschaft um 15.30Uhr mit einen Lokalderby gegen den KSV Baienfurt in die Saison.

Auswärtsklatsche in Hallbergmoos

Mit einer in dieser Höhe verdienten Niederlage von 6:2 und 3735:3522 Kegel mussten die Sportfreunde die Heimreise aus dem oberbayrischen Hallbergmoos antreten.

Im Spiel über 6 Bahnen schickten die Häfler zu Beginn Listez, Reiser und Reiter in die Partie. Mario Listez fand zu keinem Zeitpunkt zu seinem Spiel und musste mit 1:3 Sätzen und 535 zu 604 Kegel gegen Krieger den ersten Mannschaftspunkt klar den Gastgebern überlassen. Das gleiche Bild in der Begegnung Torsten Reiser gegen Alexander Stephan. Auch hier stand Reiser auf verlorenen Posten und gab den Punkt mit 1:3 und 598 zu 635 Kegeln klar ab. Michael Reiter bekam es in der dritten Paarung mit dem serbischen Nationalspieler Vlajkov zu tun. Reiter wehrte sich nach Belieben, ohne jede Chance. Vlajkov lief zur höchst Form auf und belohnte sich mit einem neuen Bahnrekord von 673 Kegeln. Michael Reiter blieb bei 577 Kegel hängen (o:4 Sätze). Somit waren die Gastgeber bereits zur Hälfte des Spiels, fast uneinholbar mit 3:0 und 202 Kegel plus in Front.

Schadensbegrenzung mussten nun Müller, Funk und Lotina auf Seiten der Sportfreunde betreiben um nicht komplett unter die Räder zu geraten. Nicolai Müller konnte immer wieder Nadelstiche gegen Damir Cekovic setzen aber am Ende hatte der Kroate im Trikot der Oberbayern immer die bessere Antwort parat und konnte mit 3:1 (625:597) den Punkt für Hallbergmoos einfahren. Besser lief es für den frisch gebackenen Juniorenmannschaftsweltmeister Lukas Funk. Mit einer kämpferischen Leistung konnte er Dietmar Brosi in den letzten Würfen den Mannschaftspunkt entführen. Mit einer fast perfekt gespielten letzten Bahn von 187 Kegeln war dies möglich. Ein knapper Sieg nach 628 zu 624 Kegeln und 3 :1 Sätzen, brachte den Häflern den ersten Mannschaftspunkt ein. Es sollte nicht der letzte bleiben. Darko Lotina konnte ebenfalls mit seinem letzten Wurf bei Satzgleichstand von 2:2 und dem besseren Ergebnis von 587:584 den zweiten Mannschaftspunkt, gegen Tudorie, glücklich einfahren.

 Nun heißt es bei den Sportfreunden die Niederlage schnell zu verarbeiten und den Blick nach vorne zu richten, um am kommenden Samstag auf heimischer Anlage gegen Bamberg bestehen zu können.

 In den weiteren Spielen konnte Meister Zerbst mit 8:0 in Schwabsberg punkten. Amberg ging zu Hause gegen Raindorf mit 7:1 unter. Bamberg und Breitengüßbach trennten sich 4:4 und Berlin musste eine 3:5 Heimniederlage gegen Kaiserslautern einstecken.

Erstes Auswärtsspiel in Hallbergmoos

Nach dem geglückten Saisonauftakt gegen den FEB Amberg steht das erste Auswärtsspiel im oberbayrischen Hallbergmoos für die Sportfreunde auf dem Programm. Die Gastgeber haben ihr Auftaktspiel in Wernburg überraschend deutlich mit 7:1 und Mannschaftsrekord gewonnen und gehen als klarer Favorit in das Spiel gegen die Häfler. Ziel der Sportfreunde wird sein, so viele Mannschaftspunkte wie möglich zu erspielen, da diese am Ende der Saison für den Verbleib in der Bundesliga ausschlaggebend sein könnten. In der abgebrochenen Vorsaison konnten die Häfler bei ihrer 6:2 Niederlage zumindest 2 Mannschaftspunkte aus München entführen.

Sportfreunde starten mit Heimsieg in die Bundesliga-Saison

Die Sportfreunde Friedrichshafen haben einen erfolgreichen Saisonauftakt in die 1. Kegel-Bundesliga geschafft. Gegen den FEB Amberg gelang dem Team um Mannschaftsführer Darko Lotina ein 6:2-Erfolg (3598:3490 Kegel).

Fast ein Jahr nach dem pandemiebedingten Abbruch der Saison 2020/2021 rollten in der Bodensee-Sporthalle wieder die Kegelkugeln. Da in der Zwischenzeit aufgrund neuer Regularien der Umbau auf Segmentplatten erfolgen musste, war ungewiss, ob das Team auf den noch ungewohnten Bahnen einen Heimvorteil haben würde. Zum Saisonauftakt kam mit den Ambergern ein Team, das ebenso wie die Heimmannschaft jeden Punkt für den Klassenerhalt braucht. Die Sportfreunde starteten mit Michael Reiter und Torsten Reiser in das Spiel. Reiter steigerte sich nach verhaltenem Start auf 592 Kegel und sicherte sich bei 2:2-Sätzen dank der um 24 Punkte höheren Kegelzahl den Mannschaftspunkt. Routinier und Ex-Nationalspieler Reiser überzeugte mit der Tagesbestleistung von 625 Kegeln und besiegte seinen Gegner mit 3:1-Sätzen. Das Mittelpaar um den frisch gebackenen U23-Mannschaftsweltmeister Lukas Funk nahm damit eine 2:0-Führung und 69 Kegel Vorsprung mit auf die Bahnen. Funk erzielte 602 Kegel und gewann ebenfalls mit 3:1-Sätzen. Nicolai Müller (578 Kegel) traf auf den besten Gästespieler Milan Wagner (610 Kegel) und unterlag letztlich mit 1,5:2,5-Sätzen. Das Schlussduo ging mit einer 3:1-Führung und einem Vorsprung von 88 Kegeln in die letzten beiden Duelle. Kapitän Lotina verlor zwar den ersten Satz, zeigte aber in der Folge drei blitzsaubere Durchgänge und siegte mit 616 Kegeln in 3:1-Sätzen. Mario Listes (585 Kegel) bot seinem starken Gegner Paroli, konnte nach drei knappen Satzverlusten aber lediglich den letzten Satz für sich entscheiden. Dank der geschlossenen Mannschaftsleistung geriet der Sieg aber nie in Gefahr und die letzten beiden Punkte für das Mannschaftsergebnis ging mit 108 Kegeln Vorsprung an das Heimteam. Nach dem ersten Spieltag belegen die Sportfreunde den 4. Tabellenplatz und müssen am kommenden Samstag zum VfB Hallbergmoos, der mit einem 7:1-Sieg in Wernburg in die Saison startete.

SF FriedrichshafenFEB Amberg6:213,5:10,53598:3490
ReiterHufnagel1:02:2592:568
ReiserHüttner1:03:1625:580
FunkHappel1:03:1602:551
MüllerWagner0:11,5:2,5578:610
LotinaHautmann1:03:1616:581
ListesWehner0:11:3585:600
Eindrücke 1. Spieltag

Lukas Funk wird Weltmeister mit der U23-Mannschaft

Bei den U23-Weltmeisterschaften im Kegeln, die dieser Tage in Slowenien stattfanden, rollten vier Tage lang die Kugeln. Lukas Funk von den Sportfreunden Friedrichshafen gewann dabei mit der deutschen Mannschaft den Weltmeistertitel.

Als Startspieler brachte der Aulendorfer das Team mit 577 Kegeln auf den dritten Platz. In der Folge brachten vor allem Daniel Barth (Bamberg) mit 643 Kegeln und Tim Brachtel (Raindorf) mit 616 Kegeln, die deutsche Mannschaft auf Goldkurs. Die Mannschaft komplettierten Jan Sandler (587, Luhe-Wildenau), Nico Zschuppe (582, Lorsch) und Marco Endres (574, Zeil). Am Ende siegte das deutsche Team mit 3579 Kegeln, knapp vor Gastgeber Slowenien (3577) und Kroatien (3565). Im Tandem-Wettbewerb startete Lukas Funk gemeinsam mit Jan Sandler. Im ersten Duell besiegten sie die favorisierten Kroaten nach 1:1 in Sätzen im Sudden Victory, ehe sie im Viertelfinale wiederum im Sudden Victory dem slowakischen Tandem denkbar knapp um einen Kegel unterlagen. Mit der Qualifikation für das Halbfinale wäre dem Duo eine Medaille sicher gewesen. Durch den Finalsieg gegen die Slowaken sicherten Tim Brachtel und Daniel Barth dem deutschen Team den zweiten Titel. Im Einzelwettbewerb erzielte Lukas Funk 581 Kegel und belegte den 16. Platz. Weltmeister wurde der Österreicher Matthias Zatschkowitsch mit 638 Kegeln, vor Tim Brachtel (633) und Daniel Barth (631). In der Kombinationswertung, bei der die Ergebnisse aus Mannschaft und Einzel addiert werden, landete Lukas Funk mit 1158 Kegeln auf dem 19. Platz. Der Titel ging ebenfalls an Zatschkowitsch (1289), vor Barth (1274) und dem Slowenen Miko Sterzaj (1272).

Bei den U23-Juniorinnen wurde das deutsche Team Vizeweltmeister. Das Tandem Alena Bimber (Pirmasens) und Celine Zenker (Poing) holte eine weitere Goldmedaille für Deutschland. Zenker wurde im Sprintwettbewerb ebenso Vizeweltmeisterin wie Bimber im Einzel, wo sie mit 589 Kegeln den Sprung aufs Treppchen schaffte.

Mit insgesamt drei Goldmedaillen, fünfmal Silber und einmal Bronze schloss Deutschland die Weltmeisterschaft als erfolgreichste Nation ab. Ergebnisse unter www.wnba-nbc.com/wch-u23 und www.dkbc.de

Die Juniorenweltmeister mit Lukas Funk (unten rechts)

Rundenstart der Bundesligakegler gegen den FEB Amberg

Am kommenden Samstag starten die Sportfreunde Friedrichshafen in die neue Bundesligasaison. Nach dem Corona bedingten Abbruch der vergangenen Saison stehen vor Beginn der neuen Saison, viele Fragezeichen bei den Sportfreunden auf dem Zettel.

So wurde im Frühjahr die komplette Kegelanlage auf die in der Bundesliga vorgeschriebenen Segmentbahnen umgebaut. Zwar konnten sich die Spieler während der Trainingszeiten auf die neuen Begebenheiten einstellen aber unter realen Bedingungen im Bundesligaspielbetrieb fehlt noch die Erfahrung. Des Weiteren konnte die Mannschaft in der Vorbereitung kein einziges Mal komplett zu Vorbereitungsspielen antreten, da die Urlaubszeit, Verletzungen oder die Nationalmannschaft dazwischenkamen.

Aber die Nationalmannschaft bringt auch erfreuliche Nachrichten mit sich. So konnte Lukas Funk, vergangene Woche mit der Juniorennationalmannschaft im Slowenischen Kranj die Goldmedaille gewinnen. Somit steht der Mannschaft von Darko Lotina am Samstag, gegen den Auftaktgegner FEB Amberg, ein frisch gebackener Mannschaftsweltmeister zur Verfügung. Im Kader selbst hat sich bei den Sportfreunden nichts geändert. Weder Zu- noch Abgänge sind zu verzeichnen. Aber die Jugend drängt sich langsam auf, so wird man versuchen diese sorgsam an den Spielbetrieb in höheren Klassen heranzuführen.

Für die Sportfreunde ist das Saisonziel, der Klassenerhalt, klar vorgegeben. Will man dies erreichen, ist ein Sieg gegen den Auftaktgegner FEB Amberg auf heimischer Anlage fast schon Pflicht, da Amberg für diesen Klassenerhalt sicher einer der direkten Konkurrenten sein wird. Die erste Bundesliga wird nach dem überraschenden Rückzug des SKC Staffelstein sicherlich wieder von Rot-Weiß Zerbst angeführt, dahinter wird ein breites Mittelfeld mit Raindorf, Breitengüßbach, Hallbergmoos, Schwabsberg und Bamberg erwartet. Während der Rest der 11er Liga um dem Klassenerhalt kämpfen wird.

Spannend wird bleiben, wie Mannschaftsführer Darko Lotina die Mannschaft taktisch zu Rundenbeginn aufstellen wird, da Amberg sicher auf jeder Position in der Lage sein wird dagegen zu halten. Diese Zutaten versprechen ein spannendes Spiel in der Bodenseesporthalle, Spielbeginn ist Samstag, 12 Uhr (3G Regel als Zutritt)

Aus alt mach neu – Umbau der Kegelbahnanlage abgeschlossen

Auch wenn das noch bestimmende Thema „Corona“ den aktiven Spielbetrieb seit über einem halben Jahr nicht mehr zugelassen hat, haben die drei Kegelvereine aus Friedrichshafen, die TSG Ailingen, die Sportfreunde Friedrichshafen und der VfB Friedrichshafen, gemeinsam mit der Stadt Friedrichshafen die Not zur Tugend gemacht. Der schon länger geplante Umbau der über 40 Jahre alten Kegelbahnanlage wurde Ende Februar 2021 zusammen in Angriff genommen.

Warum war der Umbau so dringend nötig? – Die schon betagte Anlage wurde zwar Anfang der 90er bereits einmal technisch auf den damals neuesten Stand gebracht. Jedoch lagen da nunmehr 30 Jahre dazwischen und entsprach nicht mehr dem Stand der heutigen Technik. Ein wesentlicher Antriebsfaktor der Baumaßnahme war die Zugehörigkeit der Sportfreunde zur 1. Kegel-Bundesliga. Dort sind, um das Spielrecht zu erhalten, sogenannte Segmentbahnen vorgeschrieben. Bereits in der Saison 2019/20, als man zum ersten Mal in der höchsten Spielklasse aktiv war, spielte man per Sonderzulassung mit dem zukünftigen Plan der Modernisierung. In der Corona-Saison 2020/21 wurde die Genehmigung nur einmalig aufgrund der schwierigen allgemeinen Situation verlängert.

Wie konnte der Umbau in der aktuellen Lage funktionieren? – Ein riesiges Lob gebührt den freiwilligen Helfern der drei zuvor genannten Stadtvereine. Mit mehreren hundert Stunden in Eigenleistung gelang innerhalb von drei Monaten, das ersehnte Ziel zu erreichen. Durch die Pandemie waren die Grundbedingungen jedoch nicht einfach. Mit einer sehr guten Abstimmung unter den drei Vereinen war es durchgängig möglich peu-á-peu die Bahn auf Vordermann zu bringen. Dankend hervorheben muss man dabei definitiv Pächter Andreas Pfennig, der als „Motor und Schaltzentrale“ die Regie in Richtung Vereine, der Stadt Friedrichshafen und dem Kegelbahnbauer Funk übernahm. Neben dem Organisatorischen gab es auch noch eine essentielle Hilfe, die das Finanzielle betraf. Dafür muss der Stadt Friedrichshafen ein großes „Dankeschön“ ausgesprochen werden, die den Großteil der Kosten für die drei Vereine übernahm, was nicht selbstverständlich ist! Allein von den drei Clubs wäre das Unterfangen finanziell wohl nicht zu stemmen gewesen, was manch anderen Kegelverein in Deutschland bereits schon zu Fall brachte.

Wie lief der Umbau ab? – Zunächst stand man vor der Herausforderung, die alte Kegelbahn quasi zu entkernen. Dafür musste der komplette Belag bis auf das Fundament abgetragen und alte Wand- und Deckenverkleidungen demontiert werden. Ergebnis: Über 40 Tonnen Bauschutt wurden von Hand aus dem Keller, in dem sich die Anlage befindet, herausgeschafft. Ab Mitte März trat dann die Firma Funk ins Bild, die mit dem Einbau der neuen Bahnen begann. Danach ging es Woche zu Woche voran, bis schließlich Mitte Mai die Modernisierung der Kegelbahnen in der Bodensee-Sporthalle abgeschlossen wurden.

Wie geht es jetzt weiter? – Mit dem Umbau und der noch folgenden offiziellen Bahnabnahme sind die Sportfreunde nun berechtigt, weiter in der 1. Bundesliga mitzuspielen und im Fall der Fälle auch international mitzuwirken. Mit den auch aktuell sinkenden Inzidenzen sollte es auch bald wieder möglich sein, zumindest den „Trainingsbetrieb light“ wieder aufnehmen zu können. Wichtig wird auch für die Aktiven der drei Vereine sein, sich nach und nach an die neuen Bahnen zu gewöhnen.

Final möchten sich die Sportfreunde nochmals bei allen Freiwilligen, die bei der Renovierung tatkräftig mitgeholfen haben, und auch der Stadt Friedrichshafen, die das Ganze finanziell ermöglicht hat, bedanken!

Bundesliga-Saison 2020/21 offiziell abgebrochen

Auch rein sportlich fordert die weltweite Corona-Pandemie ihren Tribut. Am Freitag (18.12.2020) wurde nun offiziell die Absage der Bundesliga-Saison 2020/21 seitens des DKBC gemäß des sogenannten Plan C beschlossen. Das bedeutet, dass die Saison 2021/22 im September kommenden Jahres, soweit es die Gegebenheiten natürlich zulassen, mit der gleichen Konstellation in den Ligen wie in der nun abgebrochenen Saison gestartet wird. Weiteres kann man im offiziellen Statement des DKBCs unter folgendem Link nachlesen:

Deutscher Classic Keglerbund e.V. (dkbc.de)