Sportfreunde lassen Big Points in Wernburg knapp liegen

Die Sportfreunde waren am vergangenen Samstag beim SV Wernburg im thüringischen Saale-Orla-Kreis zu Gast. Es war die erste Begegnung der beiden Vereine. Wernburg zählte in der letzten Spielzeit zu einem der beiden Aufsteiger.  Nach einem knappen Spiel gelang es den Häflern um Kapitän Darko Lotina am Ende nicht Zählbares mit nach Hause an den Bodensee zu bringen. Bei der 3:5 Niederlage (3645:3677) war neben einem Unentschieden auch ein Auswärtssieg möglich zu dem es am Ende nicht reichen sollte.

Die Sportfreunde Friedrichshafen starteten fulminant in die Partie. Mit Lukas Funk und Mario Listes konnten die Häfler mit 2:0 Mannschaftspunkten in Führung gehen. Lukas Funk zeigte mit überragenden 664 Kegeln die Tagesbestleistung und konnte Manuel Hopfe klar mit 4:0 Sätzen schlagen (580 Kegel). Mario Listes gelang die Überraschung des Tages. Er bezwang Wernburgs Topspieler Alexander Conrad (627 Kegel) mit drei starken Sätzen und einem Gesamtergebnis von 632 Kegeln. Mit diesen Ergebnissen konnten die Sportfreunde einen Vorsprung von 89 Kegeln mit ins Mittelpaar nehmen. Michael Reiter (616 Kegel) konnte den Vorsprung gegen Christian Zeh (596 Kegel) noch weiter ausbauen. Die Gastgeber waren jedoch mit Raven Michel (613 Kegel) zur Stelle und konnten gegen Torsten Reiser (571 Kegel), anschließen, der an diesem nie zu seinem Spiel fand und Tag weit unter seinen Möglichkeiten blieb. Die Zeichen für die Schlusspaarung standen mit Nicolai Müller und Darko Lotina noch immer gut. Die Gastgeber zeigten aber ihr Potenzial, insbesondere mit Paul Sommer, der mit 3:1 Sätzen und dem Tagesbestergebnis der Wernburger von 656 Kegeln Nicolai Müller (579 Kegel) klar schlagen konnte. Kapitän Darko Lotina (583 Kegel) musste sich am Ende der Begegnung mit 2:2 Sätzen gegen Daniel Zeh (605 Kegel) geschlagen geben. Im letzten Satz gelang es den Häflern nicht, den Rückstand von am Ende 32 Kegeln für den Sieg aufzuholen. Der letzte Wurf der Partie sollte über das Unentschieden entscheiden. Darko Lotina hätte im letzten Wurf eine Neun für das 2,5:1,5 in den Sätzen benötig, um das 4:4 nach Mannschaftspunkten zu schaffen. Am Ende verfehlten die Sportfreunde das Unentschieden um zwei Kegel. Mit dieser, in dieser Form, unnötigen Niederlage rutschen die Sportfreunde auf Platz neun in der Tabelle und reisen nach einer zweiwöchigen Pause, auf Grund der Weltmeisterschaft, nach Raindorf zu dem Chamtalkeglern. Diese konnten in Bamberg klar gewinnen und  stehen mit Zerbst an der Tabellenspitze.

Sportfreunde setzen sich im Kellerduell durch

Der fünfte Spieltag der 1. Bundesliga stand für die Sportfreunde Friedrichshafen an. Beim Punktestand von 2:6 war man mit Tabellenplatz 9 Drittletzter. Die Gäste aus Berlin stellten vor dem Match mit 0:8 Punkten das Schlusslicht der Tabelle dar. Für die Sportfreunde galt es zu Punkten, um Abstand zu den Abstiegsplätzen zu generieren. In einem bis zum Ende engen Spiel gelang den Sportfreunden ein 5:3 Sieg (3534:3490 Kegel).

In die Partie starteten für die Sportfreunde Lukas Funk und Torsten Reiser, die das Spiel schon zu Beginn in die richtigen Bahnen lenken konnten. Lukas Funk setzte sich mit 610 Kegeln und einem 3:1 in den Sätzen gegen Andreas Kupsch (584 Kegel) durch. Torsten Reiser tat es ihm gleich und bezwang mit 615 Kegeln und 3,5:0,5 Sätzen Christian Drache (580 Kegel). Nach der 2:0 Führung mit einem Vorsprung von 61 Kegeln gelang es den Berlinern dennoch ins Spiel zurückzufinden. Michael Reiter (578 Kegel) musste den Tagesbesten auf Seiten der Gäste, Sven Tränkler, mit 603 Kegeln ziehen lassen. Auch Mario Listes musste sich am Ende geschlagen geben. Zwar hatte er mit 570:550 Kegeln den Holzvorteil, konnte jedoch mit 1,5:2,5 Sätzen den Mannschaftspunkt nicht für die Sportfreunde holen. So stand es vor der Schlusspaarung unentschieden mit 2:2 Punkten nach Mannschaftspunkten. In der Schlusspaarung verlor Nicolai Müller (530 Kegel) klar gegen Sebastian Käfer (575 Kegel). Die Gäste bekamen so wieder die Möglichkeit Zählbares vom Bodensee mitzunehmen. Denn auch Bartosz Krug bot Kapitän Darko Lotina Paroli über drei der insgesamt vier Sätze. Im Schlussspurt zeigte Lotina seine ganze Klasse und konnte mit einem grandiosen letzten Satzergebnis von 174:139 Kegel Krug (598 Kegel) mit dem Tagesbestergebnis von 631 Kegeln schlagen. Das Spiel war bis zum letzten Satz spannend, mit dem besseren Ausgang für die Sportfreunde. Mit diesem Sieg machen die Sportfreunde nun mit 4:6 Punkten einen Sprung auf Platz 6 in der Tabelle und konnten sich von den Abstiegsplätzen entfernen, da Schwabsberg in Raindorf und Amberg Zuhause gegen Bamberg nicht punkten konnten. Das nächste Spiel steht am 16.10.2021 in Thüringen beim SV Wernburg an.

Kellerduell gegen Berlin

Kellerduell

Der 5. Spieltag hält für die Sportfreunde (Samstag, 12 Uhr) ein Kellerduell bereit, wenn der Tabellenneunte auf den Tabellenletzten aus Berlin, (0:8 Punkte) treffen wird. Für beide Mannschaften ist es ein richtungsweisendes Spiel. Die Sportfreunde können sich mit einem Sieg in der Tabelle etwas Luft nach unten verschaffen, auch im Hinblick auf die zwei schweren Auswärtsspiele (Wernburg und Raindorf) die folgen werden. Das ein Punktgewinn gegen Berlin kein Selbstläufer wird, haben die Sportfreunde letztes Jahr bitter erfahren müssen. In der abgebrochenen Corona Saison mussten die Sportfreunde eine 3:5 Niederlage auf heimischer Anlage einstecken. Auf Seiten der Häfler ist man also gewarnt und wird die Berliner nicht unterschätzen, da diese voraussichtlich mit dem polnischen Nationalspieler Bartosz Krug und dem ehemaligen deutschen Nationalspieler Sven Tränkler an den See reisen werden.

Kapitän Darko Lotina stehen wieder alle Optionen zur Verfügung da Michael Reiter nach einer Pause wieder zum Kader stoßen wird.

Im Anschluss an das Spiel der ersten Mannschaft folgt das Spiel der 2. Mannschaft gegen Gerstetten.

Zuschauer sind unter Einhaltung der 3G- Regel zugelassen.

Häfler in Zerbst ohne Chance

Beim amtierenden Champions League Sieger, dem SKV Rot-Weiß Zerbst 1999   aus Sachsen-Anhalt, mussten sich die Sportfreunde Friedrichshafen klar geschlagen geben. Bei der 1:7 Niederlage (3595:3946) zeigten die Zerbster ihre Klasse und ließen keinen Zweifel daran, dass den Sportfreunden die Überraschung nicht gelingen wird.

Die Sportfreunde Friedrichshafen um Kapitän Darko Lotina begannen die Partie mit zwei guten Ergebnissen. Die Heimmannschaft konnte aber diese mit ihrer Klasse egalisieren. In der Startpaarung musste sich Torsten Reiser trotz starken 631 Holz ohne Satzgewinn gegen den serbischen Weltmeister und Tagesbesten, Robert Ernjesi (679 Kegel), klar geschlagen geben. Darko Lotina gelang mit 617 Kegeln zwar ein Satzgewinn, sein Spiel jedoch musste er gegen Ironman-Finisher Manuel Weiß (669 Kegel) ebenso abgeben. Im Mittelpaar gab Jonas Willer (542 Kegel), Nachwuchsspieler und Eigengewächs der Häfler Jugend mit 15 Jahren, sein Bundesligadebüt und verlor gegen Dominik Kunze (649 Kegel). Auch Mario Listes konnte nicht für die Sportfreunde punkten. Im Duell mit Marcus Gerdau siegte der Zerbster mit starken 667 Kegeln gegen 576 Kegel. Der Zerbster Kapitän und Nationaltrainer Timo Hoffmann setzte sich mit souveränen 646 Kegeln gegen Nicolai Müller (565 Kegel) ebenfalls klar durch. Einzig U23-Weltmeister Lukas Funk konnte den Ehrenpunkt auf Seiten der Sportfreunde einfahren. Mit starken 664 Kegeln bezwang   Funk den Zerbster Jürgen Pointinger (637 Kegel) mit einem Satzverhältnis von 3:1.

Dass die Chancen für die Sportfreunde beim FC Bayern des Kegelsports aus Zerbst nicht besonders hoch waren, war im Vorfeld klar und diese deutliche Niederlage auch nicht überraschend. Die Häfler konzentrieren sich nun auf die nächste Begegnung und empfangen kommende Woche den SKC Kleeblatt Berlin. Im Duell auf Augenhöhe gilt es für die Sportfreunde wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sichern.

der 15 Jährige Jonas Willer bei seinem Bundesligadebüt

Vorbericht 4. Spieltag

SKV Rot-Weiß Zerbst- Sportfreunde Friedrichshafen

Unüberwindbare Hürde

Am 4. Spieltag steht für die Sportfreunde das vermeintlich leichteste Spiel der Saison auf dem Programm, da es zum Klassenprimus der 1. Bundeliga nach Zerbst (Sachsen-Anhalt) geht. Der diesjährige Champions League Sieger und 15-fache Deutsche Meister ist gespickt mit deutschen und serbischen Nationalspielern und für die Sportfreunde eine scheinbar unüberwindbare Hürde. Schon in den ersten Spielen zeigte Zerbst wieder seine Klasse und konnte seine Spiele gewinnen. Die Sportfreunde können in Zerbst locker aufspielen, da alles andere als eine klare Niederlage eine Überraschung wäre. Darko Lotina und seine Mannschaft werden versuchen die guten Trainingseindrücke auch im Spiel umzusetzen, um nach den zwei Niederlagen gegen Hallbergmoos und Bamberg wieder in die Spur zu finden da am 5. Spieltag das richtungsweisende Heimspiel gegen Berlin auf dem Programm steht.

Sportfreunde mit Niederlage im Heimspiel

Nach vergangener Woche mussten die Sportfreunde Friedrichshafen nun auch die erste Heimniederlage der noch jungen Bundesligasaison hinnehmen. Gegen die Gäste des Victoria Bamberg gelang dem Team um Darko Lotina lediglich ein 1:7 (3541:3614 Kegel).

Die vermeintlich deutliche Niederlage spiegelt jedoch nicht den Spielverlauf wieder, der sich deutlich spannender gestaltete. Die Bamberger Gäste zeigten bereits in der Startpaarung, weshalb sie in den vergangenen Jahren als eines der Top-Teams gehandelt wurden. Mit welcher Klasse sie an den Bodensee gereist waren, zeigte in der ersten Paarung Radek Hejhal mit starken 620 Kegeln, der gleichzeitig Tagesbester auf Seiten der Gäste sein sollte. Gegen ihn musste sich Michael Reiter (571 Kegel) mit 1:3 in den Sätzen geschlagen geben. Spannender konnte Mario Listes (607 Kegel) seine Begegnung mit Bambergs U23-Weltmeister Daniel Barth (619 Kegel) gestalten. Trotz ausgeglichenem Satzverhältnis von 2:2 fehlte Listes am Ende das Quäntchen Glück gegen Bambergs Youngstar. Im Mittelpaar sollten Punkte und Kegel her, um das Spiel für die Schlusspaarung offen zu gestalten. Lukas Funk überragte mit dem Tagesbestergebnis von 633 Kegeln. Der frisch gebackene U23-Weltmeister konnte den Vorsprung gegen Florian Seiler (594 Kegel) deutlich verkürzen und gewann klar mit 4:0 Sätzen. Auf Seiten der Gäste konnte Oskar Huth (596 Kegel) mit einer starken Schlussbahn (158 Kegel) die Begegnung mit Torsten Reiser (580 Kegel) mit 2:2 für sich entscheiden und brachte den Gästen eine wichtige 3:1 Führung in den Mannschaftspunkten ein. In den beiden letzten Spielbegegnungen schafften es auch Darko Lotina (581 Kegel) gegen Cosmin Craciun (599 Kegel) und Nicolai Müller (569 Kegel) gegen Fabian Lange (586 Kegel)  nicht an den Gästen vorbeizuziehen und mussten sich am Ende mit 1:7 geschlagen geben. Bamberg zeigte eine souveräne und geschlossene Mannschaftsleistung und gewann letztlich verdient. In der kommenden Woche geht es für die Häfler zum diesjährigen Champions League Sieger SKV Rot-Weiß Zerbst 1999, welcher bislang an seine überragende Form anknüpfen konnte.

Neuer Sponsor für die Sportfreunde

Mit der Firma „Team 75 Ultra-Clean“ können die Sportfreunde einen neuen Sponsor präsentieren. Die Firma die sich auf die Reinigung von großen Objekten in ganz Oberschwaben spezialisiert hat wird die Abteilung Kegeln der Sportfreunde unterstützen.

Ultra Clean Team 75

Wir danken der Familie Vujanic für Ihr Engagement und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Bamberg zu Gast am See

Am 3. Spieltag der 1. Bundesliga gibt der mehrfache deutsche Meister Victoria Bamberg bei den Sportfreunden seine Visitenkarte ab. Bamberg das mit einem Sieg in Kaiserslautern und einem Unentschieden, gegen Breitengüßbach auf eigener Anlage, in die Saison gestartet ist, wird versuchen mit dem frisch gebackenen Juniorenweltmeister Daniel Barth die Punkte vom Bodensee zu entführen. Nach einem kleinen Umbruch im Bamberger Team während der Sommerpause wird man auf Seiten der Sportfreunde gespannt sein, welches Team in der Bodenseehalle auflaufen wird. Mit Daniel Barth und dem tschechischen Nationalspieler Radek Hejhal haben die Franken aber weiterhin Top- Spieler in Ihren Reihen. Das Team von Darko Lotina wird dagegen versuchen das gute Ergebnis des ersten Heimspieles zu wiederholen und den Bambergern so lange wie möglich Paroli zu bieten. Mit der heimischen Kulisse im Rücken sollte dies möglich sein.

2. Mannschaft mit Saisonbeginn

Im Anschluss an das Spiel der 1. Mannschaft startet die 2. Mannschaft um 15.30Uhr mit einen Lokalderby gegen den KSV Baienfurt in die Saison.

Auswärtsklatsche in Hallbergmoos

Mit einer in dieser Höhe verdienten Niederlage von 6:2 und 3735:3522 Kegel mussten die Sportfreunde die Heimreise aus dem oberbayrischen Hallbergmoos antreten.

Im Spiel über 6 Bahnen schickten die Häfler zu Beginn Listez, Reiser und Reiter in die Partie. Mario Listez fand zu keinem Zeitpunkt zu seinem Spiel und musste mit 1:3 Sätzen und 535 zu 604 Kegel gegen Krieger den ersten Mannschaftspunkt klar den Gastgebern überlassen. Das gleiche Bild in der Begegnung Torsten Reiser gegen Alexander Stephan. Auch hier stand Reiser auf verlorenen Posten und gab den Punkt mit 1:3 und 598 zu 635 Kegeln klar ab. Michael Reiter bekam es in der dritten Paarung mit dem serbischen Nationalspieler Vlajkov zu tun. Reiter wehrte sich nach Belieben, ohne jede Chance. Vlajkov lief zur höchst Form auf und belohnte sich mit einem neuen Bahnrekord von 673 Kegeln. Michael Reiter blieb bei 577 Kegel hängen (o:4 Sätze). Somit waren die Gastgeber bereits zur Hälfte des Spiels, fast uneinholbar mit 3:0 und 202 Kegel plus in Front.

Schadensbegrenzung mussten nun Müller, Funk und Lotina auf Seiten der Sportfreunde betreiben um nicht komplett unter die Räder zu geraten. Nicolai Müller konnte immer wieder Nadelstiche gegen Damir Cekovic setzen aber am Ende hatte der Kroate im Trikot der Oberbayern immer die bessere Antwort parat und konnte mit 3:1 (625:597) den Punkt für Hallbergmoos einfahren. Besser lief es für den frisch gebackenen Juniorenmannschaftsweltmeister Lukas Funk. Mit einer kämpferischen Leistung konnte er Dietmar Brosi in den letzten Würfen den Mannschaftspunkt entführen. Mit einer fast perfekt gespielten letzten Bahn von 187 Kegeln war dies möglich. Ein knapper Sieg nach 628 zu 624 Kegeln und 3 :1 Sätzen, brachte den Häflern den ersten Mannschaftspunkt ein. Es sollte nicht der letzte bleiben. Darko Lotina konnte ebenfalls mit seinem letzten Wurf bei Satzgleichstand von 2:2 und dem besseren Ergebnis von 587:584 den zweiten Mannschaftspunkt, gegen Tudorie, glücklich einfahren.

 Nun heißt es bei den Sportfreunden die Niederlage schnell zu verarbeiten und den Blick nach vorne zu richten, um am kommenden Samstag auf heimischer Anlage gegen Bamberg bestehen zu können.

 In den weiteren Spielen konnte Meister Zerbst mit 8:0 in Schwabsberg punkten. Amberg ging zu Hause gegen Raindorf mit 7:1 unter. Bamberg und Breitengüßbach trennten sich 4:4 und Berlin musste eine 3:5 Heimniederlage gegen Kaiserslautern einstecken.

Erstes Auswärtsspiel in Hallbergmoos

Nach dem geglückten Saisonauftakt gegen den FEB Amberg steht das erste Auswärtsspiel im oberbayrischen Hallbergmoos für die Sportfreunde auf dem Programm. Die Gastgeber haben ihr Auftaktspiel in Wernburg überraschend deutlich mit 7:1 und Mannschaftsrekord gewonnen und gehen als klarer Favorit in das Spiel gegen die Häfler. Ziel der Sportfreunde wird sein, so viele Mannschaftspunkte wie möglich zu erspielen, da diese am Ende der Saison für den Verbleib in der Bundesliga ausschlaggebend sein könnten. In der abgebrochenen Vorsaison konnten die Häfler bei ihrer 6:2 Niederlage zumindest 2 Mannschaftspunkte aus München entführen.