Württemberg Derby 

Nach dem wichtigen Sieg gegen Kaiserslautern geht es nach fünf Heimspielen für die Sportfreunde wieder auf Auswärtsbahnen. Es steht das Württembergderby auf der Ostalb gegen den KC Schwabsberg auf dem Programm.

Der KC Schwabsberg kam nur schwer in die Saison und befand sich lange Zeit wie die Sportfreunde in der Abstiegszone. Doch mit einem Lauf mit fünf Siegen in Folge konnte sich die Mannschaft aus der Abstiegszone kämpfen und haben jetzt, wie die Sportfreunde, 12:16 Punkte auf Ihrem Konto stehen. In diesem Württembergduell trifft der siebte auf den achten der Tabelle. Der Sieger dieser Partie ist komplett aus dem Abstiegsstrudel raus. Um in Schwabsberg punkten zu können muss die Mannschaft von Darko Lotina ihr Potential, das in Ihr steckt, endlich auf die Platte bringen und wesentlich kompakter auftreten als zuletzt da die Gastgeber auf einigen Positionen sehr gut besetzt sind.

Sportfreunde erneut erfolgreich mit Sprung ins Mittelfeld

Nach dem jüngsten Erfolg in Berlin konnten die Sportfreunde Friedrichshafen an ihre Leistungskurve anknüpfen fuhren den dritten Sieg in Folge ein. Zu Gast waren die Aufsteiger des SV Wernburg. In der Hinrunde hatte die Mannschaft um Kapitän Darko Lotina bei den Thüringern unglücklich verloren. Am vergangenen Samstag konnten die Häfler ihre Heimstärke ausspielen und gewannen mit 6:2 (3472:3391).

In der Startpaarung konnten Torsten Reiser und Lukas Funk das Spiel bereits in die richtigen Bahnen lenken. Torsten Reiser konnte sich gegen Manuel Hopfe klar mit einem Satzverhältnis von 3:1 (601:556 Kegel) durchsetzen. Die Gäste stellten äußerst offensiv gegen die Sportfreunde auf. Das war spätestens klar als es zum Duell zwischen Lukas Funk und dem Wernburger Spitzenspieler Alexander Conrad kam. Conrad, der mit einem Auswärtsschnitt von 661 Kegeln an den Bodensee gereist war, tat sich auf den neuen Bahnen in der Bodenseesporthalle sichtlich schwer. In einer Partie auf Augenhöhe konnte sich Lukas Funk auf den schwer zu spielenden Bahnen am Ende mit 3:1 Sätzen und einem Vorsprung von 20 Kegeln (605:585 Kegel) behaupten. Nach der Startpaarung stand es bereits 2:0 für die Sportfreunde mit einem Vorsprung von 65 Kegeln. Für die Sportfreunde musste sich Zdravko Lotina gegen Daniel Zeh (537:558 Kegel) geschlagen geben. Mit der Tagesbestleistung von 607 Kegeln konnte Michael Reiter an seine zuletzt starke Form anknüpfen und punktete klar gegen Christian Zeh (550 Kegel). Für die Schlusspaarung galt es nun den Vorsprung von 3:1 Mannschaftspunkten und 101 Kegel zu verteidigen. In der Hinrunde gelang dies den Häflern bei ähnlicher Ausgangssituation nicht. Die Schlusspaarung der Sportfreunde ließen dieses Mal nichts anbrennen. Kapitän Darko Lotina musste sich gegen Paul Sommer knapp geschlagen geben (558:573 Kegel). Nicolai Müller gewann sein Duell gegen Nachwuchstalent Michel Raven nach einem schwachen dritten Satz trotz schlechterer Gesamtkegelzahl mit 3:1 in den Sätzen (564:569 Kegel). Damit sicherte er den vierten Mannschaftspunkt für die Sportfreunde zum Endstand von 6:2.

Mit dem Heimsieg gegen die Thüringer konnten sich die Häfler in der Tabelle auf ein Punktverhältnis von 10:10 verbessern und somit am SV Wernburg vorbeiziehen. Die Sportfreunde belegen nun den sechsten Platz in der Tabelle und verschafften sich einen wichtigen Abstand zu den Abstiegsplätzen. Am kommenden Wochenende folgen für die Häfler direkt zwei Heimspiele. Regulär empfängt man am Samstag den SKK Raindorf. Die Chambtalkegler leisteten sich in der bisherigen Saison erst einen Fehltritt und stehen klar auf dem zweiten Tabellenplatz. Ungeschlagen ist bislang nur noch der SKV Rot-Weiß Zerbst ’99, der am kommenden Sonntag gegen die Sportfreunde spielt. In einem Nachholspiel empfängt der SF Friedrichshafen die Gäste aus Sachsen-Anhalt. Für die Häfler steht ein aus sportlicher Sich schwieriges Wochenende ins Haus.

Starke Aufsteiger zu Gast am See

Nachdem das letzte Spiel in Berlin souverän gewonnen werden konnte, steht das nächste richtungsweisende Spiel gegen den Tabellennachbarn Wernburg für die Sportfreunde auf dem Programm. Die Thüringer nehmen mit 9:11 Punkten den 6. Tabellenplatz ein, als direkter Verfolger kommen die Sportfreunde auf 8:10 Punkte und den siebten Tabellenplatz. Der Sieger der Partie wird sich komplett ins sichere Mittelfeld verabschieden und mit dem Abstieg so gut wie nichts mehr zu tun haben. Allein dieses Vorzeichen verspricht Spannung pur. Doch mit der Zutat des Hinspiels das die Häfler nur knapp mit 5:3 verloren geben mussten ist alles für ein spannendes Spiel gegeben. Da die Thüringer das erste Mal in der Bodenseesporthalle antreten werden, dürfte ein kleiner Vorteil bei den Gastgebern liegen. Doch die Spieler der Sportfreunde sind gewarnt, da die Thüringer über gute Einzelspieler verfügen, allem voran Alexander Conrad der mit 661 Kegel im Auswärtsschnitt unter den Top 5 in Deutschland ist. Dazu kommt der U23 Spieler Nationalspieler und Raven Michel der mit den restlichen Spielern eine schlagkräftige junge Truppe bildet.  Den Spielern um Kapitän Darko Lotina ist Bewusst dass es keine leichte Aufgabe gegen die Thüringer wird, aber alle werden versuchen den Heimvorteil der Sportfreunde auf den nicht einfach zu spielenden Bahnen der Bodenseesporthalle in ein positives Ergebnis umzumünzen.

Gütesiegel des DKBC für ausgezeichnete Jugendarbeit

Im Jahre 2018 wurde die Jugendarbeit der Sportkegler der Sportfreunde Friedrichshafen zum Leben erweckt und das mit sehr viel Erfolg. So konnten der Jugendleiter/Trainer Maik Willer und Trainerin Dragana Lotina zu Beginn des neuen Jahres eine Ehrung des Deutschen Keglerbundes Classic (DKBC) in Empfang nehmen, das Gütesiegel für hervorragende Jugendarbeit im Verband in Bronze. Mit dieser Auszeichnung würdigt der Verband die hervorragende Jugendarbeit bei den Sportfreunden Friedrichshafen

Mit viel Herzblut und Engagement konnten die zwei Trainer die Jugendabteilung in der Zwischenzeit auf 20 Jugendliche ausbauen. Das dass fachliche Training der ausgebildeten Trainer Früchte trägt, erkennt man an den zahlreichen Erfolgen, die in dieser kurzen Zeit bereits erreicht werden konnten. Deutsche Vizemeistertitel mit der Mannschaft U14 weiblich und Platz 3, U14 Einzel mit Jonas Willer, sowie 3 Württembergische Titel und 14 Medaillen auf Bezirksebene.

Trainerin Dragana Lotina und Jugendleiter Maik Willer

Sportfreunde lassen Big Points in Wernburg knapp liegen

Die Sportfreunde waren am vergangenen Samstag beim SV Wernburg im thüringischen Saale-Orla-Kreis zu Gast. Es war die erste Begegnung der beiden Vereine. Wernburg zählte in der letzten Spielzeit zu einem der beiden Aufsteiger.  Nach einem knappen Spiel gelang es den Häflern um Kapitän Darko Lotina am Ende nicht Zählbares mit nach Hause an den Bodensee zu bringen. Bei der 3:5 Niederlage (3645:3677) war neben einem Unentschieden auch ein Auswärtssieg möglich zu dem es am Ende nicht reichen sollte.

Die Sportfreunde Friedrichshafen starteten fulminant in die Partie. Mit Lukas Funk und Mario Listes konnten die Häfler mit 2:0 Mannschaftspunkten in Führung gehen. Lukas Funk zeigte mit überragenden 664 Kegeln die Tagesbestleistung und konnte Manuel Hopfe klar mit 4:0 Sätzen schlagen (580 Kegel). Mario Listes gelang die Überraschung des Tages. Er bezwang Wernburgs Topspieler Alexander Conrad (627 Kegel) mit drei starken Sätzen und einem Gesamtergebnis von 632 Kegeln. Mit diesen Ergebnissen konnten die Sportfreunde einen Vorsprung von 89 Kegeln mit ins Mittelpaar nehmen. Michael Reiter (616 Kegel) konnte den Vorsprung gegen Christian Zeh (596 Kegel) noch weiter ausbauen. Die Gastgeber waren jedoch mit Raven Michel (613 Kegel) zur Stelle und konnten gegen Torsten Reiser (571 Kegel), anschließen, der an diesem nie zu seinem Spiel fand und Tag weit unter seinen Möglichkeiten blieb. Die Zeichen für die Schlusspaarung standen mit Nicolai Müller und Darko Lotina noch immer gut. Die Gastgeber zeigten aber ihr Potenzial, insbesondere mit Paul Sommer, der mit 3:1 Sätzen und dem Tagesbestergebnis der Wernburger von 656 Kegeln Nicolai Müller (579 Kegel) klar schlagen konnte. Kapitän Darko Lotina (583 Kegel) musste sich am Ende der Begegnung mit 2:2 Sätzen gegen Daniel Zeh (605 Kegel) geschlagen geben. Im letzten Satz gelang es den Häflern nicht, den Rückstand von am Ende 32 Kegeln für den Sieg aufzuholen. Der letzte Wurf der Partie sollte über das Unentschieden entscheiden. Darko Lotina hätte im letzten Wurf eine Neun für das 2,5:1,5 in den Sätzen benötig, um das 4:4 nach Mannschaftspunkten zu schaffen. Am Ende verfehlten die Sportfreunde das Unentschieden um zwei Kegel. Mit dieser, in dieser Form, unnötigen Niederlage rutschen die Sportfreunde auf Platz neun in der Tabelle und reisen nach einer zweiwöchigen Pause, auf Grund der Weltmeisterschaft, nach Raindorf zu dem Chamtalkeglern. Diese konnten in Bamberg klar gewinnen und  stehen mit Zerbst an der Tabellenspitze.

Sportfreunde setzen sich im Kellerduell durch

Der fünfte Spieltag der 1. Bundesliga stand für die Sportfreunde Friedrichshafen an. Beim Punktestand von 2:6 war man mit Tabellenplatz 9 Drittletzter. Die Gäste aus Berlin stellten vor dem Match mit 0:8 Punkten das Schlusslicht der Tabelle dar. Für die Sportfreunde galt es zu Punkten, um Abstand zu den Abstiegsplätzen zu generieren. In einem bis zum Ende engen Spiel gelang den Sportfreunden ein 5:3 Sieg (3534:3490 Kegel).

In die Partie starteten für die Sportfreunde Lukas Funk und Torsten Reiser, die das Spiel schon zu Beginn in die richtigen Bahnen lenken konnten. Lukas Funk setzte sich mit 610 Kegeln und einem 3:1 in den Sätzen gegen Andreas Kupsch (584 Kegel) durch. Torsten Reiser tat es ihm gleich und bezwang mit 615 Kegeln und 3,5:0,5 Sätzen Christian Drache (580 Kegel). Nach der 2:0 Führung mit einem Vorsprung von 61 Kegeln gelang es den Berlinern dennoch ins Spiel zurückzufinden. Michael Reiter (578 Kegel) musste den Tagesbesten auf Seiten der Gäste, Sven Tränkler, mit 603 Kegeln ziehen lassen. Auch Mario Listes musste sich am Ende geschlagen geben. Zwar hatte er mit 570:550 Kegeln den Holzvorteil, konnte jedoch mit 1,5:2,5 Sätzen den Mannschaftspunkt nicht für die Sportfreunde holen. So stand es vor der Schlusspaarung unentschieden mit 2:2 Punkten nach Mannschaftspunkten. In der Schlusspaarung verlor Nicolai Müller (530 Kegel) klar gegen Sebastian Käfer (575 Kegel). Die Gäste bekamen so wieder die Möglichkeit Zählbares vom Bodensee mitzunehmen. Denn auch Bartosz Krug bot Kapitän Darko Lotina Paroli über drei der insgesamt vier Sätze. Im Schlussspurt zeigte Lotina seine ganze Klasse und konnte mit einem grandiosen letzten Satzergebnis von 174:139 Kegel Krug (598 Kegel) mit dem Tagesbestergebnis von 631 Kegeln schlagen. Das Spiel war bis zum letzten Satz spannend, mit dem besseren Ausgang für die Sportfreunde. Mit diesem Sieg machen die Sportfreunde nun mit 4:6 Punkten einen Sprung auf Platz 6 in der Tabelle und konnten sich von den Abstiegsplätzen entfernen, da Schwabsberg in Raindorf und Amberg Zuhause gegen Bamberg nicht punkten konnten. Das nächste Spiel steht am 16.10.2021 in Thüringen beim SV Wernburg an.

Kellerduell gegen Berlin

Kellerduell

Der 5. Spieltag hält für die Sportfreunde (Samstag, 12 Uhr) ein Kellerduell bereit, wenn der Tabellenneunte auf den Tabellenletzten aus Berlin, (0:8 Punkte) treffen wird. Für beide Mannschaften ist es ein richtungsweisendes Spiel. Die Sportfreunde können sich mit einem Sieg in der Tabelle etwas Luft nach unten verschaffen, auch im Hinblick auf die zwei schweren Auswärtsspiele (Wernburg und Raindorf) die folgen werden. Das ein Punktgewinn gegen Berlin kein Selbstläufer wird, haben die Sportfreunde letztes Jahr bitter erfahren müssen. In der abgebrochenen Corona Saison mussten die Sportfreunde eine 3:5 Niederlage auf heimischer Anlage einstecken. Auf Seiten der Häfler ist man also gewarnt und wird die Berliner nicht unterschätzen, da diese voraussichtlich mit dem polnischen Nationalspieler Bartosz Krug und dem ehemaligen deutschen Nationalspieler Sven Tränkler an den See reisen werden.

Kapitän Darko Lotina stehen wieder alle Optionen zur Verfügung da Michael Reiter nach einer Pause wieder zum Kader stoßen wird.

Im Anschluss an das Spiel der ersten Mannschaft folgt das Spiel der 2. Mannschaft gegen Gerstetten.

Zuschauer sind unter Einhaltung der 3G- Regel zugelassen.

Häfler in Zerbst ohne Chance

Beim amtierenden Champions League Sieger, dem SKV Rot-Weiß Zerbst 1999   aus Sachsen-Anhalt, mussten sich die Sportfreunde Friedrichshafen klar geschlagen geben. Bei der 1:7 Niederlage (3595:3946) zeigten die Zerbster ihre Klasse und ließen keinen Zweifel daran, dass den Sportfreunden die Überraschung nicht gelingen wird.

Die Sportfreunde Friedrichshafen um Kapitän Darko Lotina begannen die Partie mit zwei guten Ergebnissen. Die Heimmannschaft konnte aber diese mit ihrer Klasse egalisieren. In der Startpaarung musste sich Torsten Reiser trotz starken 631 Holz ohne Satzgewinn gegen den serbischen Weltmeister und Tagesbesten, Robert Ernjesi (679 Kegel), klar geschlagen geben. Darko Lotina gelang mit 617 Kegeln zwar ein Satzgewinn, sein Spiel jedoch musste er gegen Ironman-Finisher Manuel Weiß (669 Kegel) ebenso abgeben. Im Mittelpaar gab Jonas Willer (542 Kegel), Nachwuchsspieler und Eigengewächs der Häfler Jugend mit 15 Jahren, sein Bundesligadebüt und verlor gegen Dominik Kunze (649 Kegel). Auch Mario Listes konnte nicht für die Sportfreunde punkten. Im Duell mit Marcus Gerdau siegte der Zerbster mit starken 667 Kegeln gegen 576 Kegel. Der Zerbster Kapitän und Nationaltrainer Timo Hoffmann setzte sich mit souveränen 646 Kegeln gegen Nicolai Müller (565 Kegel) ebenfalls klar durch. Einzig U23-Weltmeister Lukas Funk konnte den Ehrenpunkt auf Seiten der Sportfreunde einfahren. Mit starken 664 Kegeln bezwang   Funk den Zerbster Jürgen Pointinger (637 Kegel) mit einem Satzverhältnis von 3:1.

Dass die Chancen für die Sportfreunde beim FC Bayern des Kegelsports aus Zerbst nicht besonders hoch waren, war im Vorfeld klar und diese deutliche Niederlage auch nicht überraschend. Die Häfler konzentrieren sich nun auf die nächste Begegnung und empfangen kommende Woche den SKC Kleeblatt Berlin. Im Duell auf Augenhöhe gilt es für die Sportfreunde wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sichern.

der 15 Jährige Jonas Willer bei seinem Bundesligadebüt

Vorbericht 4. Spieltag

SKV Rot-Weiß Zerbst- Sportfreunde Friedrichshafen

Unüberwindbare Hürde

Am 4. Spieltag steht für die Sportfreunde das vermeintlich leichteste Spiel der Saison auf dem Programm, da es zum Klassenprimus der 1. Bundeliga nach Zerbst (Sachsen-Anhalt) geht. Der diesjährige Champions League Sieger und 15-fache Deutsche Meister ist gespickt mit deutschen und serbischen Nationalspielern und für die Sportfreunde eine scheinbar unüberwindbare Hürde. Schon in den ersten Spielen zeigte Zerbst wieder seine Klasse und konnte seine Spiele gewinnen. Die Sportfreunde können in Zerbst locker aufspielen, da alles andere als eine klare Niederlage eine Überraschung wäre. Darko Lotina und seine Mannschaft werden versuchen die guten Trainingseindrücke auch im Spiel umzusetzen, um nach den zwei Niederlagen gegen Hallbergmoos und Bamberg wieder in die Spur zu finden da am 5. Spieltag das richtungsweisende Heimspiel gegen Berlin auf dem Programm steht.