Bamberg zu Gast

Nach der klaren Niederlage in Wernburg steht für die Sportfreunde das nächste Kellerduell auf dem Programm. Zum fälligen Heimspiel erwarten die Sportfreunde den SKC Victoria Bamberg. Die Franken stehen, etwas unerwartet, mit Null Punkten am Tabellenende. Im ersten Spiel setzte es für die Bamberger eine 3:5 Niederlage gegen den Aufsteiger Unterhammersbach, auf der heimischen Anlage. In Spiel zwei hatte man gegen den zweiten Aufsteiger, in Lorsch, kaum eine Chance und musste eine 1:7 Niederlage hinnehmen. Die Franken mussten zwar in der Sommerpause den Abgang von Radek Hejhal, Wechsel nach Tschechien und Daniel Barth zum Ligakonkurrenten Wernburg verkraften, konnten aber mit Dominik Kunze vom Deutschen Meister Rot Weiß Zerbst einen Nationalspieler verpflichten.

Die Sportfreunde wollen im Spiel gegen Bamberg bestehen und Ihre aufsteigende Tendenz fortschreiben, um nicht gleich zu Beginn der Saison massiv unter Druck zu geraten.

in Wernburg klar unterlegen

Die Sportfreunde waren am vergangenen Samstag beim SV Wernburg im thüringischen Saale-Orla-Kreis zu Gast. Nach der engen letztjährigen Begegnung war für die Sportfreunde nichts zu holen. Wernburg zählte in der letzten Spielzeit zu einem der beiden Aufsteiger.  Die Gastgeber konnten sich vor der Saison die Dienste des U23-Weltmeisters Daniel Barth sichern und damit wesentlich verstärken. Nach einer knappen Startpaarung gelang es den Häflern um Kapitän Darko Lotina am Ende nicht etwas Zählbares mit nach Hause an den Bodensee zu nehmen. Die 2:6 Niederlage (3544:3734) war in der Folge deutlich.
[1] 

Die Sportfreunde Friedrichshafen starteten gut in die Partie. Mit Michael Reiter und Torsten Reiser gingen die Häfler mit 1:1 Mannschaftspunkten aus den Start. Michael Reiter zeigte mit einer überragenden zweiten Spielhälfte (329 Kegel) die Tagesbestleistung auf Seiten der Häfler und konnte Christian Zeh mit 2:2 Sätzen und 616:603 Kegel schlagen. Torsten Reiser hingegen musste sich trotz 608 Kegeln gegen den Wernburger Neuzugang Daniel Barth (646 Kegel) geschlagen geben. Mit diesen Ergebnissen gingen die Gäste mit einem knappen Rückstand von 25 Kegeln ins Mittelpaar. Die Gastgeber zeigten in der Mittelpaarung, wer die Hausherren sind. Gegen gleich zwei Tagesbestergebnisse war für Dejan Lotina und Nicolai Müller nichts zu holen. Lotina unterlag gegen Nachwuchstalent Raven Michel (556:655 Kegel). Auch für Müller hingen die Lorbeeren gegen Alexander Conrad (580:655 Kegel) zu hoch. Somit übergab das Mittelpaar einen Rückstand von 199 Kegel und 1:3 nach MP an das Schlusspaar. Im Schlusspaar startete Neuzugang Oliver Lämmle mit starken 163 Kegel. Der Wernburger Paul Sommer konnte die folgenden drei Sätze jedoch für sich entscheiden und schlug Lämmle mit 631:576 Kegeln. Kapitän Darko Lotina konnte den zweiten Mannschaftspunkt für Friedrichshafen gewinnen. Am Ausgang der Partie änderte sein Triumph über Oliver Herrfurth (608:544 Kegel) jedoch nichts mehr.  

Nach einem gebrauchten Tag geht es für die Häfler Mannschaft am kommenden Wochenende ins nächste und richtungsweisende Heimspiel gegen Victoria Bamberg. Die Bamberger konnten sich in ihren ersten beiden Spielen nicht gegen die beiden Aufsteiger des SKC Unterharmersbach und Nibelungen Lorsch durchsetzen. Für die Häfler gilt es sich nun auf die bevorstehende Aufgabe zu konzentrieren.


 [1]

Saisonstart mit einem Unentschieden

Mit einem 4:4 Unentschieden gegen den SKC Nibelungen Lorsch starteten die Sportfreunde in die Bundesligasaison. Wobei die Gesichter auf Seiten der Häfler, auf Grund vieler vergebener Chancen, nicht glücklich aussahen. Bereits im Vorfeld mussten die Verantwortlichen der Sportfreunde ihre Pläne für die Aufstellung über den Haufen werfen, da Neuzugang Jan Giray wegen einer Verletzung und Nicolai Müller der Beruflich verhindert war, nicht spielen konnten.

So kam es, dass Dejan Lotina mit gerade mal einem Training, ins Team rutschte und es mit Holger Walter auf Lorscher Seite zu tun bekam. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel das Lotina mit dem vorletzten Wurf bei einen 2:2 nach Sätzen und 578:572 unter großen Jubel der Fans, für sich entscheiden konnte. Das zweite Duell bestritt Michael Reiter gegen Nico Zschuppe. Von Beginn an machte Reiter enorm Druck auf den Lorscher. Nur im vierten Satz konnte der Lorscher Parolie bieten und musste sich Michael Reiter klar mit 3:1 und 628:576 geschlagen geben. Somit führten die Häfler überraschend mit 2:0 Mannschaftpunkten und 58 Kegel.

In der Mittelpaarung kam es zu den Duellen Jonas Willer auf Häfler Seite gegen den Frank Gutschalk und Torsten Reiser gegen Andreas Dietz. Der jüngste Häfler im Team lag bereits mit 0:2 zurück, kämpfte aber bravourös und konnte mit dem letzten Wurf den Mannschaftspunkt bei einem 2:2 und 572:569 Kegel für die Sportfreunde sichern. Torsten Reiser erwischte einen komplett gebrauchten Tag und konnte nur den ersten Satz für sich entscheiden. Die anderen Sätze waren eine klare Sache für den Lorscher Dietz, der mit 3:1 und 601:554 Kegel den Mannschaftspunkt und wichtige Kegel für die Lorscher gutmachen konnte.

Im Schlussdurchgang kam es zu den Duellen Darko Lotina gegen Jurek Osinski und Oliver Lämmle gegen Lars Ebert. Es ging ausgeglichen weiter, Lotina hatte ebenfalls Probleme zu seinem gewohnten Spiel zu finden, konnte aber seinen Widersacher Osinski mit 3:1 in Schach halten, bei 577:555 Kegel. Oliver Lämmle verlor den ersten Satz. Im zweiten überzeugte der Neuzugang der Häfler auf ganzer Linie und glich nach Sätzen aus. Danach verlor er immer mehr den Faden und musste sich am Ende dem Lorscher Ebert mit 1:3 und 551:596 geschlagen geben. Was am Ende auch für die Lorscher zu den zwei zusätzlichen Mannschaftspunkten reichte, da Sie die Sportfreunde in den Gesamtkegel mit 3460:3469 knapp schlagen konnten. Die Freude auf Seiten der Lorscher über den gewonnen Tabellenpunkt war wesentlich größer als bei den Häflern.

Für die Sportfreunde heißt es jetzt nach vorne zu blicken, um nächste Woche in Wernburg ein ordentliches Spiel auf die Platte zu bringen. Auch wenn die Hürde in Thüringen recht hoch sein wird, wird man versuchen mannschaftlich geschlossener aufzutreten, was im Spiel gegen Lorsch komplett fehlte.

Rundenstart Zuhause gegen Lorsch

Zum Saisonauftakt der 1. Bundesliga gastiert der Aufsteiger SKC Nibelungen Lorsch bei den Sportfreunden Friedrichshafen. Das erste Spiel der Saison wird für beide Mannschaften richtungsweisend.

Nach dem Abgang von Topspieler Lukas Funk zum Ligakonkurrenten Halbergmoos steht das Team um Kapitän Darko Lotina vor einer sehr schwierigen Erstligasaison, wobei nur das minimale Ziel, der Klassenerhalt, im Fokus steht.  Zwar wurden die Sportfreunde auf dem Spielermarkt aktiv und konnten den Kader mit Jan Giray und Oliver Lämmle verstärken, doch bleibt abzuwarten, wie der Abgang von Lukas Funk insgesamt in der Mannschaft kompensiert werden kann.

Mit den Aufsteiger Nibelungen Lorsch, gastiert zum Rundenauftakt ein direkter Konkurrent auf die Nichtabstiegsplätze in der Bodenseehalle. Die Hessen sind keine unbekannten für die Häfler. In der Saison 19/20 kreuzten sich bereits die Wege beider Vereine in der ersten Liga, die mit zwei Siegen für die Sportfreunde und dem Abstieg der Lorscher endete. Doch auch das Mannschaftsbild der Lorscher hat sich verändert und es bleibt abzuwarten, wie die Hessen mit den schwierigen Bahnverhältnissen in der Bodenseehalle zurechtkommen. Die Sportfreunde erwarten ein Spiel auf Augenhöhe.

Spielbeginn ist in der Bodenseesporthalle um 12 Uhr. Im Anschluss spielt die 2. Mannschaft der Sportfreunde. Bereits um 8.30Uhr spielt die 4. Mannschaft.

Zweiter Neuzugang

mit dem 42 jährigen Jan Giray können die Sportfreunde Friedrichshafen ihren zweiten Neuzugang vorstellen. Als ehemaliger deutscher Einzelmeister der A- Jugend und langjähriger Spieler der TSG Bad Wurzach in der Verbandsliga bringt Jan sehr viel Erfahrung mit an den See, aber das Abenteuer 1. Bundesliga ist auch neu für ihn.

Herzlich Willkommen bei den Sportfreunden ! Viel Spaß und Erfolg!!

Erster Neuzugang, Oliver Lämmle

Mit Oliver Lämmle wechselt kein Unbekannter an den See.

Mit einer Bestleistung von 653 Kegel konnte der 27 jährige bereits die vergangenen Jahre in der Verbandsliga Württemberg überzeugen und geht die neue Herausforderung Bundesliga mit einer großen Portion Montivation an.

Bei den Sportfreunden freut man sich über die Personalie und bleibt sich mit diesem Neuzugang seiner Philosophie treu.

Mit Spielern aus der Region den Bundesligakader zu stärken.

Zweite Derbyniederlage gegen Schwabsberg,

Nachdem die Sportfreunde bereits im Hinspiel gegen Schwabberg mit 2:6 verloren hatten musste man auch im Rückspiel, auf eigner Bahn, eine Niederlage mit 3:5 und 3401: 3532 Kegel einstecken.

Geplagt von insgesamt 6 Ausfällen im Herrenbereich der Sportfreunde musste man sich etwas einfallen lassen und ging geschwächt in die Partie. Mit einer Aufstellungsänderung versuchte man das Beste aus der Situation herauszuholen.

Zu Beginn starteten Darko Lotina gegen Mathias Dirnberger sowie Torsten Reiser, der sich mit Daniel Beier duellierte. Beide Häfler kamen im ersten Satz nicht ins Spiel und gaben diesen jeweils ab. Im Anschluss konnten beide die weiteren Sätze für sich entscheiden und Ihren Gegner mit 3:1 Sätzen bezwingen. Lotina gewann trotz der geringeren Kegelzahl von 574: 580 Kegel seinen Punkt wie auch Reiser der mit 603:586 Kegel die Oberhand behielt.

 In der Mittelpaarung bekam es Lukas Funk mit Stefan Zürn auf Schwabsberger Seite zu tun. Auch Funk tat sich ungewohnt schwer, konnte aber sein Spiel mit 3:1 und 601 zu 581 Kegel gewinnen. Das zweite Duell in dieser Paarung bestritt Mario Listes gegen Stephan Drexler. Hier rannte Listes bereits früh einem Rückstand hinterher, den er nicht mehr aufholen konnte. Zwar konnte der Häfler zwei Sätze gewinnen, musste aber auf Grund der schwachen 526 Kegel, die er erzielte, seinen Punkt Drexler (581 Kegel) überlassen. Somit ging es mit einem 3:1 Mannschaftspunkten und 24 Kegel minus ins Schlusspaar. Das komplett neu formierte Schlussduo der Häfer bildeten Jugendspieler Jonas Willer und Dejan Lotina. Beide versuchten alles, um das mögliche Unentschieden zu erkämpfen, mussten aber die Überlegenheit der Schwabsberger anerkennen. Jonas Willer konnte phasenweise ein gutes Spiel zeigen und seinem Gegenüber Micheal Niefenecker einen Satz abnehmen, was aber nichts an der klaren 1:3 Niederlage bei 549: 589 Kegel änderte. Auch Dejan Lotina war gegen Fabian Seitz auf verlorenen Posten und konnte mit 0:4 und 548:613 Kegel gegen den an diesem Tag stärksten Schwabsberger nichts ausrichten.

Diese Niederlage können die Häfler gut verschmerzen, da der Klassenerhalt gesichert ist und auch die letzten beiden Spiele in Breitengüßbach und Bamberg nichts daran ändern werden. Doch hofft man auf Seiten der Sportfreunde, dass sich die Personalsituation bis zum nächsten Spiel wieder entspannt.

Torsten Reiser in die Hall of Fame des DKBC aufgenommen

Am Abend vor der Classic Konferenz 2022 fand die Eröffnungsveranstaltung zur Hall of Fame statt. In feierlicher und bewegender Atmosphäre nahmen Weltmeister aus fünf Jahrzehnten von Horst Bräutigam, Cornelia Hofmann, Jürgen Fleischer, Ralf Koch, Ute Vincon, Corinna Kastner bis Torsten Reiser sowie die langjährigen Trainer Werner Buchs und Karlheinz Schmidt ihre Ehrung persönlich entgegen. Insgesamt wurden 16 Mitglieder in die Hall of Fame aufgenommen sowie Eberhard Luther und Dieter Zieher in memoriam.

Torsten Reiser war für den DKBC von 1997 bis 2017 auf der internationalen Bühne präsent und konnte bei 3 Juniorenweltmeisterschaften 9 Medaillen (davon 4 Gold) gewinnen. Im Bereich der Herren nahm er an 11 Weltmeisterschaften teil und wurde als Krönung 2004 Sprint Weltmeister sowie 2005 Mannschaftsweltmeister. Torsten kam auf 90 internationale Einsätze für Deutschland und beendete 2017 seine internationale Karriere.

Seit der Aufnahme in die Hall of Fame wurde Torsten Reiser außerdem in die Jury der Hall of Fame berufen.

rechts im Bild Torsten Reiser

Lukas Funk für die Junioren WM nominiert

Lukas Funk für die Junioren WM nominiert, der DKBC hat die Nominierung für die anstehenden Weltmeisterschaften der Junioren vom 16.-23.05 in Tartu, Estland, bekannt gegeben. Mit zur WM fährt Lukas Funk von den Sportfreunden, hier bekommt Lukas die Chance mit seinem Team den Weltmeistertitel zu verteidigen.Wir drücken die Daumen!!!…

Breitengüßbach zu Gast

Nach der Niederlage im württembergischen Derby gegen den KC Schwabsberg geht es für die Sportfreunde im anstehenden Heimspiel gegen den Tabellenvierten TSV Breitengüßbach. Die Oberfranken, die sich vor der Saison mit dem deutschen Nationalspieler Florian Fritzmann verstärkt hatten, haben sicherlich das Ziel am Ende der Saison auf Platz drei zu stehen, um international Startberechtigt zu sein. Für die Häfler steht immer noch das Ziel, Klassenerhalt, auf der Agenda. Das ein Punktgewinn gegen Breitengüßbach im Bereich des Möglichen ist, zeigen die zwei Auftritte, die die Oberfranken in der Bodenseehalle hatten. In diesen zwei Begegnungen konnten die Sportfreunde jeweils als Sieger die Bahn verlassen. Auf diesen Verlauf können und werden sich die Häfler sicherlich nicht verlassen, da die Breitengüßbacher mit 4 Spielern die einem Auswärtsschnitt von über 600 Kegel haben, am Bodensee antreten. Als Vorteil für die Mannschaft von Kapitän Darko Lotina spricht sicherlich, dass in dieser Saison alle Gastmannschaften Probleme mit den Bahnverhältnissen in der Bodenseesporthalle hatten.